Stoppt die Toast-Show!!!

Im Dunkeln unter einer Brücke langefahren… aus den Augenwinkeln gelesen: „Stoppt die Toast-Show bei Radio Energy“… gedacht, yeah, da malt jemand nachts an die Brücke weil es ihm so auf den Sack geht… dann gedacht, nein, so jemand kennt diese Sendung doch garnicht… nächste Brücke, gleiche Schrift, war garnicht aufgemalt, sondern ein Transparent. Virales Marketing, so schlecht, dass es nur 10 Sekunden hält.

Nach der schlimmen Ogo-Kampagne (Artikel, Galerie 1, Galerie 2) also was von Radio Energy in Berlin. Den Marketing-Idioten fällt nichts mehr ein, als ihre Feinde zu kopieren. Reißt die Dinger ab, wo ihr sie seht!

11 Kommentare

Kommentare geschlossen.

  1. ah super, dann brauch ich auch garnichtmehr recherchieren, was es damit auf sich hat, denn am boxi hängen die auch an jedem pfahl…

    die ogo dinger werden sicherlich laenger überdauern.

  2. hää ich versteh das nicht warum soll man die stoppen???

  3. soso jetzt wird Werbung auch schon gebomt, bezahlen die dann für die reinigung im voraus oder bekommt der Besitzter Geld wie WALL für ihre Werbeflächen? Weil einfach wie ein Graffiti geht ja schlecht. Gaffiti mit Name und Anschrift :D
    Ist mir völlig unbekannt gewesen…
    Danke für die Aufklärung

  4. In dem Haus, wo ich gerade bin, klebt so ein Teil im Aufzug. Ich kann mir kaum vorstellen, dass die den Hausbesitzer vorher gefragt und ihm Geld dafür bezahlt haben?

    Jedenfalls danke für die Aufklärung, hatte mich schon gewundert.

  5. bei der ogo-werbung wurde vorher gefragt. es wurden auch nur fassaden besprüht, die schon vollgebombt waren. das wär mir als hausbesitzer auch egal, wenn sowieso schon alles voll ist und ich dafür bezahlt werde.

    ich geh mal davon aus, dass die aufkleber „illegal“ sind. aber wenn das zur anzeige käme, würde jeder richter sagen: lappalie. es ist noch nocht mal sachbeschädigung (faustregel: alles was mit wasser und seife abgeht, ist keine sachbeschädigung).

    das kann sich aber ändern. aggro klebt ja teilweise ganze telefonzellen mit DIN A4-stickern zu. das wäre so etwas wie unlauterer wettbewerb.

  6. Entschädigung: wenn es sich wirklich um eine solche Kampagne handelt, denke ich schon, dass die Unkosten zur Reinigung (z.B. die Tiefbauämter für die Verkehrszeichen). Sofern sich die Aufkleber schwer ablösen lassen, kann es auch komplizierter werden (z.B. ersetzen des Verkehrszeichens). Wenn die Zeichen nicht mehr eindeutig erkennbar sind, kann es sicherlich auch noch andere (verkehrsrechtliche?) Folgen haben.

    Nehme auch nicht an, dass es wirklich eine wilde Aktion ist. Kann mir nicht vorstellen, dass die DB ein Plakat an der Bahnbrücke über die Hardenbergstraße lange dulden würde, wo zumindest gestern eins vorhanden war. An der Yorckstr. hängen sie schließlich auch schon eine Weile.

  7. viel wichtiger wäre wohl aus rechtlicher sicht das argument: „Wir haben die Sticker nur an Hörer verteilt, was die dann damit machen können wir ja nicht beeinflussen“

  8. Jo, reiß sie ab wo immer ihr sie seht!

    Werd mich mal erkundigen, ob man den Typen die Reinigungskosten in Rechnung stellen kann…

    Scheiß Reklamespasten

  9. 10

    Aber hierbei kann es sich kaum um eine legale Aktion handeln.
    Das Bekleben von öffentlichen Einrichtungen kann nicht legal sein. Wer in Berlin am Ernst-Reuter-Platz unweit von Energy Berlin entlang gelaufen ist, wird auch dort noch den einen oder anderen Aufkleber mit der im Artikel genannten Aufschrift finden. Ich boykottiere den Sender übrigens Aufgrund der 911 Absetzung.
    (911 war eine deutschlandweite Radiotalkshow bei Energy und wurde im Oktober 2009 abgesetzt –> SAUEREI!!).

  10. Es geht dabei viel weniger um die Frage der legalität, als um die Frage der rechtlichen Folgen, und diese sind bei Stickern gleich null.