Nein zur Christlichen Mitte

War gerade kurz vorm Burn Out und dachte, machste mal gepflegt um halb Sechse Feierabend und entspannst dich vor der Glotze. Falsch! Da ist ja jegliche Arbeit ein Vergnügen gegen den Scheiß, den man sich bei der Wahlwerbung der Partei „Christliche Mitte“ antut.

Ich zitiere: „Nein zu Homo-Partnerschaften, zu Porno, Missbrauch und Verführung von Kindern und Jugendlichen.“ Wer findet den Fehler in der Reihe? Wie kann man diese vier Punkte auf eine Stufe stellen? Die ebenfalls beschriebene Islamisierung Europas kommentiere ich erst gar nicht.

Europa muss weder das Christentum, den Islam noch irgendeine bestimmte Art von Sexualität repräsentieren, sondern zu allererst mal Toleranz. Geht wählen, aber wählt was anderes.

5 Kommentare

Kommentare geschlossen.

  1. ich auch. noch dazu hab ich mich grad überfressen…

  2. ich hau mich in dreck…da hat ja jede jamba-werbung sinnvolleren inhalt.

  3. faschos sind das!